Wirtschaftsbildung in der Schule

„Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.“ Dieses Sprichwort ist ein Leitsatz in der Polytechnischen Schule. Viele Schüler fühlen sich nicht ausreichend auf den Start ins Erwachsenenleben nach der Schulzeit vorbereitet und bemängeln fehlendes Finanz- und Alltagswissen beispielsweise im Bereich Steuern. Fehlende ökonomische Bildung führt dabei zu realen Herausforderungen. Wer keine Ahnung von „Miete“ hat, findet viel schwerer eine bezahlbare Wohnung, wer keine Ahnung von „Finanzen“ hat, hat ein größeres Risiko, sein Budget nicht unter Kontrolle zu haben. Aus diesem Grund veranstalteten wir mit Unterstützung der Stiftung Wirtschaftsbildung einen „Zukunftstag“. Frau Marianne Pargan, Immobilienmaklerin bei Gebrüder Riha, erklärte den Jugendlichen rechtliche Grundlagen über die erste eigene Wohnung und beantwortete geduldig alle Fragen, die zum Thema gestellt wurden. Zum Thema Steuern stand Frau Paula Timofte Rede und Antwort, ihres Zeichens Steuerberaterin bei ARTUS Steuerberatung GmbH & Co KG. Die Bestandteile eines Lohnzettels waren ebenso Thema wie Kranken-, Pensions- und Arbeitslosenversicherung. Stephanie Bussler vom Team Zukunftstag erarbeitete mit den drei Gruppen jeweils das Thema Finanzen. Ermöglicht wurde dieser lehrreiche Vormittag mit den Workshops von der Stiftung Wirtschaftsbildung, von der das Projekt mit vollständig finanziert wurde.